Operative Corona-Präventionsmaßnahmen (aka Hygienekonzept) und Lageeinschätzung

Stand: 01. April 2022

  • Ca. 29.000 Menschen besuchten unser Gelände in 2021 und tausende davon nahmen aktiv am Fallschirmsport teil, ohne dass es zu einer einzigen, nachvollziehbaren Infektion oder auch nur Kontaktnachverfolgung gekommen wäre. Mit einem vernünftigen und den  aktuellen Entwicklungen angepassten Hygienekonzept und bei verantwortungsvollem Verhalten aller Beteiligten lässt sich Fallschirmsport als Einzelsportart auch unter Corona-Bedingungen ohne spürbare Einschränkungen betreiben.

    Naturgemäß wird jeder Besucher sich laufend seine eigene Meinung zur Gefährdungslage bilden müssen und das Betreten unseres Betriebsgeländes und die Teilnahme an von uns angebotenen Aktivitäten erfolgt auf eigene Verantwortung. Menschen, die nicht sicher sind, ob sie sich dem selbst bei uns nie ganz auszuschließenden Restrisiko einer Infektion aussetzen wollen, sollten von einem Besuch absehen.

    Sicherheit und Gesundheit unserer Gäste, Sportler und Mitarbeiter stehen auch in 2022 immer an erster Stelle. Wir erfüllen mit diesem Hygienekonzept die Anforderungen aktueller Verordnungen des Landes Brandenburg und auch der European Aviation Safety Agency (EASA).

    Unsere nachfolgende Maßnahmenliste wird nach einer täglich erfolgenden Lageeinschätzung, zu der auch der regelmäßige Austausch mit Ärzten gehört, den Erfordernissen eines möglichst sicheren Betriebes angepasst.

    Die Geschäftsführung der GoJump GmbH

    Hygienebeauftragte:
    Frau Jana Nagel und Frau Nga Dieu

    1. Verhaltensregeln für alle Mitarbeiter, Auftragnehmer, lizensierte Springer, AFF- und Tandem-Sprungschüler:
      1. Teilnahme am Sprungbetrieb nur nach Eintragung erforderlicher Personen- und Kontaktdaten nebst Datum/Uhrzeit bei Betreten des Geländes.
      2. Nichtbefolgung der Regelungen dieses Hygienekonzeptes oder Nichtbefolgung von Anweisungen des GoJump-Personals führt zum Verweis vom Gelände. Zum Zeitpunkt des Verweises etwa gebuchte und bezahlte, aber noch nicht erbrachte Leistungen verfallen. Bei hartnäckigen Zuwiderhandlungen werden im Zweifel zuständige Behörden hinzugezogen.
    2. Alle Mitarbeiter und Auftragnehmer:
      1. Teilnahme an regelmäßig aktualisierten Anti-Corona-Einweisungen ist Pflicht. Bei Nichtteilnahme erfolgt ein Ausschluss aus dem operativen Betrieb.
      2. Pflicht zum Tragen von Mundschutz in ausgewiesenen Bereichen und bei relevanten Tätigkeiten gilt auch für Mitarbeiter und Auftragnehmer, selbst wenn in Verordnungen des Landes Brandenburg abweichend geregelt.
      3. Kontaktlose Begrüßung und Befolgung anderer, einschlägiger Verhaltensmaßregeln (Niesen in die Armbeuge, regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren etc.) ist verpflichtend.
      4. Einhaltung der Abstandsregeln auf dem Gelände, temporäre Unterschreitung des Abstandes nur mit Maske und nur, wo aus Sicherheitsgründen erforderlich oder geboten.
      5. Sofortige Freistellung von jeder betrieblichen Tätigkeit bei Verdacht auf Kontakt mit infizierten Personen bzw. Verdachtsfällen bis zur zweifelsfreien Abklärung
         
    3. Kostenfreier Bus-Shuttle Bhf. Gransee – Sprungplatz – Bhf. Gransee:
      1. Maskenpflicht im Fahrzeug, etwa 5-miütige Fahrt erfolgt mit permanenter Durchlüftung.
      2. Desinfizierung aller Handgriffe und relevanten Oberflächen im Fahrzeug mehrmals täglich.
         
    4. Parkplatz und Fahrwege außerhalb des abgesperrten Geländebereiches:
      1. Es gelten die allgemeinen Abstandsregeln.
      2. Ein längerer Aufenthalt als zum Aus- und Einsteigen bzw. Ent- und Beladen unbedingt erforderlich ist nicht gestattet.
      3. Abstellen von Fahrzeugen nur für die Dauer des Aufenthaltes auf dem Betriebsgelände.
         
    5. Gebäude gesamtes Gelände:
      1. Regelmäßige Desinfizierung aller Türgriffe und anderer, Berührungen ausgesetzter Flächen.
      2. Desinfektionsmittel in allen Sanitärräumen zur freien Verwendung.
         
    6. Im Manifestgebäude:
      1. Personenaufenthalt im Manifestgebäude zusätzlich zu notwendigem Personal ist beschränkt auf maximal Sportler (= lizensierte Springer, Kurs-Sprungschüler, Tandem-Sprungschüler).
      2. Folienabdeckung und regelmäßige Desinfektion der Check-In-IPads.
         
    7. Im Hangar (Kurs- und Tandemsprungschüler)
      1. ​​​Strikte Einhaltung der Anweisungen des Personals bzw. der Sprunglehre
      2. Nur aktive Sportler und Personal dürfen sich im Hangar aufhalten.
      3. Desinfektion der Sprungbrillen etc. vor jedem Sprung
      4. Wahrung von Abstand während Einweisung und Wartezeit vor dem Einstieg in Flugzeug.
         
    8. Im Flugzeug:
      1. AFF-Sprungschüler und Tandem-Sprungschüler tragen eine zugelassene FFP2-Maske, die vor dem Einsteigevorgang aufzusetzen ist.
      2. Lizensierte Springer tragen einen geschlossenen Vollvisierhelm und/oder eine zugelassene FFP2-Maske, die vor dem Einsteigevorgang aufzusetzen ist.
      3. Alle Insassen dürfen die Maske erst zum Verlassen des Flugzeugs bei geöffneter Ausstiegstür ablegen.
      4. Alle relevanten Flächen im Innenraum des Flugzeugs werden regelmäßig desinfiziert.
      5. Für Rollen, Start und Aufstieg sind alle verfügbaren Lüftungsöffnungen geöffnet.
         
    9. Nach dem Sprung:
      1. Aufnahme des Schirms etc. und Rückkehr zum Hangar-Bereich unter Einhaltung der Abstandsregeln.
      2. Bei Beendigung der Teilnahme am aktiven Sprungbetrieb einschließlich des Packvorgangs sofortiges Verlassen des Hangars. Ausnahme: GoJump-Personal wie Packer, Dubbing, Operations Manager etc.
         
    10. Umgang mit Lieferanten:
      1. Kontaktlose Übergabe aller Lieferungen.
      2. Regelmäßige Abfrage bei allen Lebensmittellieferanten nach Corona-(Verdachts-)Fällen, im Zweifel temporäre Abschaltung des Lieferanten und Verzicht auf das Produkt


    Geländebereiche und Zutrittsregelungen:
    Siehe Übersichtsbild mit markierten Bereichen.

Galerie

Videos